Bahnhofstrasse 8
9001 St. Gallen
Tel. +41 (0)71 272 80 50
Fax. +41 (0)71 272 80 51
leader@metrocomm.ch
www.metrocomm.ch

Wechsel im FWB-Verwaltungsrat

Die Frauenfeld-Wil-Bahn blickt auf ein bewegtes Geschäftsjahr 2017 zurück. Die Entwicklung der Anzahl Reisenden ist 2017 nach Jahren der Stagnation wieder positiv: 3% mehr Fahrgäste dufte die FWB begrüssen. Trotz angespannter Verkehrserträge wurde den Aktionären ein kleiner Unternehmensgewinn präsentiert. An der Generalversammlung am 21. Juni in Frauenfeld wurden ein neuer Präsident und ein neues Verwaltungsratsmitglied gewählt.

Nach 15-jähriger Tätigkeit hat der Präsident des Verwaltungsrates, Erwin Rutishauser, auf die Generalversammlung 2018 den Rücktritt erklärt. Die Aktionäre wählten Carlo Parolari (bisher) als neuen Präsidenten. Neu in den Verwaltungsrat wurde Matthias Keller, Düben- dorf, vorgeschlagen und an der Generalversammlung einstimmig gewählt. Die bisherigen Mitglieder des Verwaltungsrats (Susanna Oertli, Marcus Zunzer, Thomas De Martin) wurden bestätigt.

Erneuerung von Haltestellen
Die Sanierung der Bahnübergänge konnte leicht unter der Kostenprognose aus dem Jahr 2014 weitgehend abgeschlossen werden. Noch zwei Bahnübergänge (Stettfurterstrasse Matzingen, Eschlikonerstrasse Münchwilen) sind ausstehend. Der Schwerpunkt während der nächsten Jahre liegt bei der Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) an den Haltestellen. Während sieben Haltestellen bereits angepasst sind, befinden sich die an- deren in der Projektierungs- bzw. Bewilligungsphase. Damit erhält die FWB nach neuen Fahrzeugen, einem neuen Stellwerk und sanierten Bahnübergängen in den nächsten Jahren auch rundum erneuerte Haltestellen.

Kleiner Unternehmensgewinn
Die Nachfrage konnte gegenüber dem Vorjahr um 3% gesteigert werden. Trotzdem reduzierten sich die Erträge aufgrund des verschlechterten Verteilschlüssels im Tarifverbund Ostwind und bei den Generalabonnementen. Höhere Abgeltungen in der Sparte Infrastruktur trugen dazu bei, die Instandhaltungsarbeiten zu intensivieren. Dies dient der langfristigen Substanzerhaltung. Als Folge dieser zusätzlichen Abgeltung resultiert ein leicht positives Unternehmensergebnis über CHF 11'992.